Bildergallerie

Aus diesem Grund schreibt die DIN 1988 bei metallischen Leitungen vor, unmittelbar nach dem Wasserzähler einen Filter in die Trinkwasseranlage zu integrieren.

Trinkwassergenuss aus dem Wasserhahn

Unser Körper braucht pro Tag je nach Alter und Gewicht zwischen zwei und drei Liter Flüssigkeit, am besten in Form von sauberem Trinkwasser. Immer mehr Menschen kommen dabei auf den Geschmack von stillem Wasser: Es schmeckt gut, ist gesund und äußerst bekömmlich. Dank Vital Premium – der Kombilösung aus Feinstfiltration und Vitalisierung – lässt es sich nun sogar ohne vorheriges Wasserkistenschleppen direkt zu Hause am Wasserhahn genießen!

Wartungsfreier Korrosionsschutz

Das Problem:

Wer weiß schon, wie es in seinen Wasserleitungen aussieht? Solange kein rostrotes Wasser aus dem Wasserhahn fließt, denkt kaum jemand an schadhafte Leitungen. Tatsache ist jedoch, dass Korrosion in den meisten Fällen erst dann bemerkt wird, wenn die Rohre bereits geschädigt sind. Mit Korrosionsschutz von perma-trade® können Sie einfach und effizient Vorsorge treffen.

 

Natürlicher Kalkschutz für höchste Ansprüche<//u>

Für echte Härtefälle in Sachen Kalkschutz bieten wir Ihnen eine innovative Lösung. Diese bewirkt ein verändertes Kristallisationsverhalten der Härtebildner. Die natürliche Qualität des Trinkwassers sowie sein Kalkgehalt bleiben dabei unverändert, jedoch lagert sich der Kalk nicht mehr in der wertvollen Hausinstallation ab.

  • Ohne Zugabe von Chemikalien – die natürliche Wasserqualität bleibt erhalten
  • Effizienter Kalkschutz der Warmwasserbereiter verhindert Energieverschwendung
  • Ein Abwasseranschluss ist nicht notwendig

Diese Geräte schützen auch elektrisch beheizte Speicher und andere empfindliche Heizelemente zuverlässig vor Verkalkung und zeichnen sich zudem durch ihren geringen Stromverbrauch aus. Bereits in Gebieten mit mittelhartem Wasser (> 12 dH) ist sein Einsatz auch bei Solaranlagen absolut empfehlenswert. Denn schon 3 mm starke Kalkablagerungen auf Heizelementen verursachen einen Energieübertragungsverlust in Höhe von ca. 20 %.