⇓ mehr erfahren

Die Funktion der Wärmepumpe ist mit dem Funkionsprinzip eines Kühlschrankes vergleichbar. Sie entzieht der Luft, dem Wasser, der Sonne oder dem Erdreich Wärme und leitet sie weiter an das Heizsystem. Die kostenlose Energie wird zunächst zum Wärmeaustauscher der Wärmepumpe geführt. Hier befindet sich das flüssige Kältemittel, das nun die Wärme der Energiequelle aufnimmt und dabei verdampft. Der Verdichter saugt das gasförmige Arbeitsmedium an und presst es zusammen. Der Druck erhöht sich, die Temperatur steigt. Anschließend sorgt ein zweiter Wärmeaustauscher dafür, dass die Wärme in das Umlaufsystem der Heizung gelangt. Der abschließbare Druckabbau erfolgt durch das Expansionsventil, der Kreislauf beginnt von vorne.

Überblick:

Luft/Wasser – Wärmepumpe

Für alle Altbauten, Ein- und Zweifamilienhäuser bis 270 qm Grundfläche. Der Installationsaufwand ist gering, denn die kostenlose Umweltenergie für Heizung und Warmwasser wird aus der Luft gewonnen.

Die Wärmepumpe benötigt lediglich den Antriebsstrom, dann funktioniert das bei allen Außentemperaturen zwischen – 20°C und +30°C. Sie kann auch mit einer Solaranlage kombiniert werden.

Wasser/Wasser – Wärmepumpe

Diese Anlage gewinnt ihre Energie aus der Wärme des Grundwassers und ist der Meister des Sparens. Ein Teil Antriebsstrom und vier Teile Umweltenergie ergeben  100 % Leistung. Für alle Ein- und Zweifamilienhäuser heißt das: 80 % ihrer Energie für Heizung und Warmwasser erhalten sie von Mutter Erde geschenkt.

Sole/Wasser – Wärmepumpe

Die Energie für Heizung und Warmwasser gibt es auch aus dem Erdreich: Für ein Einfamilienhaus genügen ca. 250 qm Erdreichkollektoren knapp unter der Oberfläche, für kleinere Grundstücke ist die ca. 100 m tiefe Erdwärmesonde ideal. So oder so: Bei nur einem Viertel Antriebsstrom liefert die Anlage 75 % kostenlose Umweltenergie. Und weil sie so klein und leise ist, findet sie selbst in Nebenräumen Platz, ohne zu stören.

Sonne/Wasser - Wärmepumpe

Diese Art der Wärmepumpe ist erst seit kurzem auf dem Markt, allerdings kann Sie es von den Leistungszahlen mit einer Sole/Wasser - Wärmepumpe aufnehmen. Durch Solarkollektoren auf dem Dach holt sich die Wärmepumpe ihre kostenlose Sonnenenergie mit der die Wärmepumpe optimal arbeiten kann. Einfach ohne aufwändige Tiefenbohrungen und auch teure und langwierige Genehmigungsverfahren entfallen!